Akustische/ filmische Arbeiten

2021

kunst packen, Hörspiel von Jan Holtmann und Philine Velhagen, WDR 2021

Orwells Remington von David Zane Mairowitz und Philine Velhagen – Teil 2  Sonia, Eileen und ich, Teil 4 The girls from the fiction deparmtment/ WDR 2021

2020
Das Geld der anderen – ein Einkommensexperiment unter Freunden
Deutschlandfunk und NDR, 2020

2019
Pharbara und Biline. Fusenbreundinnen.
Ein Feature über Freundinnen von Barbara te Kock und Philine Velhagen, Deutschlandfunk, 2019

2018
I am your private Dancer – ein Abhörspiel mit mir selbst.
Wer bin ich, wenn ich all die Daten hätte, die die anderen über mich haben: NSA, Google, Facebook, Amazon & Co? Philine Velhagen hat sich selbst rund um die Uhr „abgehört“ und im Hörspiel dieses Material neu kombiniert.
Hörspiel WDR 2018

2017
Böll folgen

4 Videowalks zu Heinrich Bölls 100. Geburtstag nominiert für den deutschen Radiopreis 2018, online. Die 4 Videospaziergänge mit augmented Reality Effekt führen den User zu Wohn- und Schaffensorten von Heinrich Böll.

2013
Das größte Hotel der Stadt
WDR Hörspiel, 2013
Die Rezeption liegt mitten in der Stadt, wo niemand ein Hotel vermutet. „Dort geben Sie Ihren Wohnungsschlüssel ab und erhalten einen neuen. Ein Page begleitet Sie bis zu Ihrem Zimmer. Sie verlassen Ihr altes Leben und blicken in ein neues.“.Die Gäste erzählen Geschichten vom Fremdsein, von Privatheit, Vertrauen und Voyeurismus.

2011
Folge dem Schein.

Philine Velhagen verfolgt über Tage einen markierten 10 EUR Schein und begleitet die jeweiligen Zwischenbesitzer. WDR Hörspiel 2011, wurde von der Akademie der darstellenden Künste zum „Hörspiel des Monats “ ernannt.
Wdhl auf BR, MDR, Deutschlandradio Kultur und dem Schweizer Radio.

2003
Meine Jagd

von Christian Bernhardt
Regie: Philine Velhagen
Eingeladen zum PLOPP-Wettbewerb (jährlicher Off-Wettbewerb im Rahmen der Hörspieltage der ARD

Theater/ Performance

2021

DER KREIS. EINE SOZIALE AUDIO  Zeit für eine Gruppentherapie! Die Therapie einer Stadt. Denn: Wie ging das nochmal mit dem Zusammenleben (jenseits der Familie)? Und wo könnte man alte Konzepte wie neue Dynamiken des Zusammenseins besser erfahren und durchdenken als inmitten dieser Stadt auf einem zentralen Platz in einem Kreis, der Grundform sozialer Konstellationen?

2019
WOHNUNGSBESICHTIGUNG – interaktive Livehörspielinstallation.
Eingeladen zu Favoriten Festival 2020

2018
I am your private Dancer.
Eine Datensicherung unter Zeugenschaft. Performance von und mit Philine Velhagen, abgehörtem Material und dem Publikum. Aufführungen im Freien Werkstatt Theater Köln, Forum Freies Theater Düsseldorf, Theater HochX, München.

PALAIS TEMPORÄR eine mobile, wandernde Raumblase für die Sichtbarkeit der performativen Künste in Köln.
Eine Initiative der dezentralen
(Angie Hiesl, Stephanie Thiersch/ MOUVOIR, SEE/ S.E. Struck u. Alexandra Knieps und Philine Velhagen/ Drama Köln.)

2018/2019
Künstlerisches Forschungsprojekt an der Schnittstelle von digitalen, mobilen Medien und Theater im öffentlichen Raum mit Expert*innen aus dem Bereich der experimentellen Informatik, des Spieleaktivismus und der Architektur, gefördert durch das Land NRW im Rahmen des Mentoring-Programms. (Doku Teil 1 https://spunk72.hotglue.me/)

2016/ 2017
Weltproben. Eine Versammlung.
Ein Stadtraumkommando entlarvt das tägliche Treiben in unserer Stadt und erklärt mit ihrem performativen Trainingsprogramm einen uns scheinbar vertrauten Ort zur begehbaren Hyperrealität: „Das ist doch hier alles nicht echt“. Theaterperformance im öffentlichen Raum. Eine Produktion von Drama Köln, in Koproduktion mit dem Asphalt Festival 2016 und dem Schauspiel Köln im Rahmen des Stadtteilprojekts »Die Stadt von der anderen Seite sehen».

2016
Stimmen der Dinge IV Das Lied der Ankommenden.
Drama Köln Reihe im King Georg, Club in Köln. Vier performative Konzerte von außen nach innen und von innen nach außen. Teil I-IV von und mit katze&krieg, Matthias Kapohl und Julie Pfleiderer.

2015
Beautiful people
Transfer einer Straßenkreuzung auf die Bühne. Von und mit Angelika Fink, Alice Ferl, Anski Terävä, Jörg Witte und Philine Velhagen. pathos transport theater, München.

von der Freundschaft denken
velhagen/ te kock, pathos transport theater, München.
„Zwanzig Jahre nach ihrem Kennenlernen, zwölf Jahre nach dem Beginn der gemeinsamen Theaterarbeit, vier Jahre nach dem Bruch der Freundschaft und dem Abbruch der gemeinsamen Arbeit, drei Jahre nach dem Wiederfinden der Freundschaft, wollen Barbara te Kock und Philine Velhagen eine Bestandsaufnahme wagen: Was wollen und können sie auf der Bühne erzählen?“

2014
City Poem
Eine Drama Köln Koproduktion mit dem Literaturhaus Köln auf Grundlage des „Nie Ankommen – Köln Poem“ von Jens Hagen.
Ein dreiköpfiges Team aus Performern erklärt den Rudolfplatz zur poetischen Zone und bittet zufällig vorbei kommende Passanten, Teile des Gedichts zu lesen, Transparente mit Gedichtzeilen über den Platz zu tragen oder sich einen Platz zum Verweilen zu suchen.

2013
Hotel Köln – eine Stadt besucht sich selbst
Koproduktion von Drama Köln mit der noroomgallery, Hamburg.
Hotel Köln stellte eine Handlungsplattform für alle Kölner bereit, ihre Wohnungen miteinander zu tauschen. Eine Hotelrezeption mit Personal, Lobby, Bar und wechselnden Hotelbands gab einen begehbaren theatralen Rahmen vor, die Fiktion eines Hotels. Diese Fiktion umspannte die ganze Stadt, die zum Hotel wurde. Das „als ob“ der Bühne wurde in die Realität verlagert, und ist durch den realen Wohnungstausch zum Indikativ geworden

2012
Übernahme der künstlerischen Leitung von Drama Köln;
Sommer-Festival in Wohnungen, Plätzen und Straßen von Köln „Wer ist denn schon bei sich zu Hause? U.a. mit Ligna, katze & krieg

2011
We watch you watch
– legte über einen realen öffentlichen Platz
eine fiktive jeweils live erfundene akustische Ebene, die den Platz und seine Passanten und deren Gedanken verwandelte. Im öffentlichen Raum, Köln, gefördert durch das Kulturamt Köln, koproduziert mit der Kunsthalle Düsseldorf, dem FFT Düsseldorf und eine Kooperation mit dem WDR, nominiert für den Kölner Theaterpreis 2011, Gastspiel in Düsseldorf beim Asphalt Festival und in Berlin, theaterdiscounter, eingeladen zu Favoriten 12

2010
Fritten, faul und fettgefressen – Eine Weihnachtsgeschichte

– 3 verschiedene Familienkonstellationen gespielt von jeweils 4 selben Schauspielern, versuchen Weihnachten zu feiern. Pathos Theater, München

Der Weg des Geldes
– eine kollektive Geldscheinverfolgung im öffentlichen Raum, München (gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München)

Der Schatz im Niemandsland
–eine Goldsuche am Aachener Weiher inmitten der Hipster Picknicke, im öffentlichen Raum, Köln, gefördert durch das Kulturamt Köln und eine Kooperation mit dem WDR

2009
Gastspiel ZORN in Köln bei DRAMA KÖLN, gefördert durch NPN Performance nach „Die Spieler“ – im Rahmen von „wir sehen uns morgen wieder“ am FFT Düsseldorf. Ein Strippokerautomat. Die Zuschauer konnten durch Geldeinwurf beeinflussen, wie lange die Spieler Strippoker spielen.

ZORN
2 Männer suchen ihren heiligen Zorn um ins Handeln und zur Revolution zu gelangen. Projektentwicklung. Pathos Transport Theater, München gefördert vom Kulturreferat München

Happy Ending. Ein Stückentwicklung über Sterbehilfe. i-camp München, gefördert vom Kulturreferat München und dem Kulturamt Köln von velhagen/ te kock

2008
Lauter Kölner Wünsche, Festival „Politik im Freien Theater“ mit DRAMA KÖLN, Über 3 Monate hat das goldene Wunschmobil 1000nde Wünsche von Kölner gesammelt. In einem Wunschbüro wurden diese durch Rituale, Verstärkung, und Verteilung ihrer Erfüllung ein Stück näher gebracht. Künstlerische Leitung: Philine Velhagen

Stadt.Liebe
– zu Fuß durch die Erinnerung, Ein ehemaliges Liebespaar hat keinen Platz mehr in der Stadt. Sie gehen Orte ihrer Geschichte ab. Begleitet von einem Hasen. DRAMA KÖLN, koproduziert mit Philine Velhagen

Gebt zu Stimmen zu hören
Weltweite Produktionsbedingungen landen bei einer Familie im Wohnzimmer. Projektentwicklung von velhagen/ te kock- i-camp München, gefördert vom Kulturreferat München

2007
Paradies GmbH
– Projektentwicklung auf Grundlage des semidokumentarischen Films „The Secret“. „Alles kannst du heilen, wenn du nur wirklich willst“. Eine Abrechnung mit dem neoliberal – esoterischem Credo „Alles ist möglich“. von velhagen/ te kock, Produktion Drama X, Wien

Neue Helden. „hier“ von Carsten Brandau
, Im Rahmen der temporären theatralen Zone. Uraufführung im stillgelegten Fitnesscenter für DRAMA KÖLN. Regie: Philine Velhagen

2006
mardi gras – made in china
– Projektentwicklung auf Grundlage eines Dokumentarfilms über die Plastikkettenproduktion in China für das Mardi Gras Fest in USA. Eine UN-Konferenz, die aus den Ufern läuft. Produktion Drama X, Wien, Rabenhof/ Schauspielhaus Wien von velhagen/ te kock.

ernte dich selbst – freiheit 06.
Ein Abend über künstlerische Selbstausbeutung, inspiriert von Kafkas Amerika. Projektentwicklung. Muffathalle/ Ampere, gefördert vom Kulturreferat München von velhagen/ te kock

daheim.allein –
Das öffentliche und das Private als Figuren in einer Münchner Ladenwohnung gemeinsam mit Barbara te Kock „ist Identitätsstudie und Voyeuristen-Nahrung, ist Intervention in den Fußgängerfluss und Exhibition von Musikhör-Gewohnheiten, ist eine Mischung aus Theater, jemanden besuchen gehen, und dabei gesehen werden“ /SZ

Stadt der Zombies
von Daniel Mezger, Uraufführung. Regie: Philine Velhagen, Vorstadttheater Basel

2005
„Verschwörung Kubelka“
Über die Sehnsucht entdeckt zu werden. Nach einer wahren Begebenheit, in der eine Schauspielerin auf einen falschen Hollywoodregisseur hineinfällt; von velhagen/ te kock – Kaserne Basel/ PATHOS transport theater, gefördert vom Kulturreferat München und treibstoff 05

„Anastasia Papadopoulou und Lisa Wagner reden über Liebe, Theater, Kreuzworträtsel und Sex“,
ein Trink-Text-Matratzen Spiel. Pathos transport theater, Konzept: velhagen/ te kock

„Edgar ist tot“
von Jule Körber, DRAMA KÖLN, temporäre theatrale Zone, Regie: velhagen/ te kock

2004
„7 Monde“
von Björn Bickert, DRAMA KÖLN, Regie: Philine Velhagen, ferienlager04, auf dem Dach des Crown Plaza Hotels, Köln

„Auktion Halbgold“
eine theatrale Versteigerung eines Nachlasses von einem fiktiven Künstler, gemeinsam mit dem bildenden Künstler André-Philip Lemke (Auktionshaus Van Ham, Köln), gefördert durch Kulturamt Köln und Fonds Darstellende Künste, Bonn

„Wie ich mich in einen Apfel zurückzog“
Ein Abend übers Verschwinden aus allgemeiner und medialer Überforderung. Projektentwicklung. Konzept und Leitung: Philine Velhagen und Barbara te Kock (gefördert durch die Landeshauptstadt München), GASTSPIEL bei ferienlager 05, DRAMA KÖLN

2003
„Warum man im Kino weint …“
Eine Annäherung an Wahrhaftigkeit mit Beispieltränen – PATHOS transport theater München, Projektentwicklung, Konzept und Leitung: Philine Velhagen und Barbara te Kock, eingeladen zu SPIELART 2005

Zucker und Zimt von Kai Ivo Baulitz, Crown Plaza Hotel, Köln für die lange Theaternacht, Regie: Philine Velhagen

It´s my party
von Jacqueline Falk, Raum dreiunddreissig, Basel, ein Stück der Reihe Anti-Schublade, mit Gastspielen im Schlachthaus (Bern) und Theater Neumarkt (Zürich)

2002
Far Away
von Caryl Churchill in öffentlichen Räumen: Finanzamt Düsseldorf, Gesundheitsamt Dortmund, Bundesrechnungshof Bonn; Regie: Philine Velhagen (gefördert durch die Stiftung Kunst und Kultur, NRW)

2001
Die arabische Nacht von Roland Schimmelpfennig im Café Böll, Stück, Regie: Philine Velhagen (Wallraff-Richartz-Museum, Köln) und Gastspiel in Basel, Raum dreiunddreissig

Künstlerisch-pädagogische Arbeiten

2018/2016
Arbeit als Mentorin im Rahmen der West-off Festivals für junge Theaterschaffende; enge jeweils 2-monatige Betreuung von jungen Regisseur*innen bei ihren ersten Arbeiten. (siehe auch Feedback der Regisseur*innen)

2017
Workshop „Urbanes Lernen“ für Lehrer*innen u.a. im Rahmen von Schools of Tomorrow im Haus der Kulturen der Welt

2017/16
Urbanes Lernen einjähriges Modellprojekt initiiert und ausgeschrieben von der Zukunftsakademie Bochum (siehe Bestätigung)

2016
Workshop für Stadtplaner und Architekten am Schauspielhaus Köln im Rahmen „Die Stadt von der anderen Seite sehen“ „Versuch einen Platz in Köln zu erfassen“. Eine Multiperspektive frei nach Perec.

2014
Hörspiel Workshop am Brühler Gymnasium St. Ursula

2012
Schultheatertage NRW, 3 tägiger Workshop mit Abschlusspräsentation am FORUM FREIES THEATER Düsseldorf.

1996
2 monatiges Praktikum in der Theaterpädagogik am Theater Basel bei Martin Frank, Schulbesuche, Vorstellungsvorbereitende Kurse, Schreibwerkstatt, diverse Theaterkurse für Kinder, Erwachsene und Senioren